Vom Gerber - Fachmann für Leder

Alles vom Gerber
Fachmann für Leder

Leder-Telefon:
+49 (0) 9471 - 80 77 66

Mobil:
+49 (0) 162 - 77 72 850

Kompetente Auskünfte und kostenlose Hilfe.
Montag bis Freitag 11-12 Uhr
Oder auf den Anrufbeantworter sprechen.
Startseite
Leder-Pflege-Fibel
Leder-Möbel - Autoledersitze
Leder-Waschanleitung
Lederpflege-Produkte
Leder - Selbstschneidern
Bestellen
Video - Zufriedene Kunden
NEU! Video Münchner Wiesn
Gästebuch
Kontakt

Das Leder & Fell Waschkonzentrat

Die Erfindung des Gerbers.


Ausgezeichnet mit
Europa-Patent.
Deswegen Garantie für weiches Leder


Die Leder-Pflege-Fibel gibt Ihnen viele Auskünfte zum Leder, dem echten Naturmaterial.

Lesen Sie auch im Gästebuch und sehen Sie sich die Videos an.

Leder-Möbel - Reinigen, Pflegen, Waschen - Tipps vom Fachmann

Leder-Möbel aus der Sicht des Gerbers für den Verbraucher.

Leder, was ist das?

Leder ist die gegerbte und dadurch konservierte Tierhaut.

Schon in frühester Zeit unserer Geschichte hat die Menschheit entdeckt, dass Leder das Leben nagenehmer gestalten kann und dadurch kaum durch ein anderes Material ersetzbar ist.Nur ein Naturprodukt kann so schön, zugleich vielseitig und zweckmäßig sein.

Jeder Tier, jede Haut ist stets unterschiedlich und eingenständig im Erscheinungsbild.

Die verschiedenen Möbelleder wollen wir Ihnen gerne mit den entsprechenden Pflegetips vorstellen.

Echtes Leder - ein gutes Stück Natur

Leder ist weich und anschmiegsam, elegant, zeitlos und schön, zäh und strapazierfähig, hautsympatisch und atmungsaktiv.
Leder bleibt wertbeständig.
Leder wird durch Gebrauch erst schön.

Der Wunsch nach Exklusivität,dem edlen Naturprodukt Leder mit beachtenswerten Details zu den Ledertypen und seiner werterhaltenden PFLEGE!

LEDER-MÖBEL werden aus großflächigen Häuten oder Fellen hergestellt. Somit ergeben sich weniger Nähte (Schwachstellen).

Leder wird mit unterschiedlichen Methoden gegerbt. (bspw. mit Chrom, Pflanzen oder synthetischen Gerbstoffen, Fetten etc.).

Es gibt sehr viele Variationen. Immer sind mit der Gerbung die Vorgänge der Chemie verbunden. So ist dies auch in der Natur oder in unserem Körper. Chemie bedeutet also nicht gleich "Gift"!!

Es läuft kaum etwas ohne Chemie. Analysenwerte beim Leder können zeigen, ob vorschriftsmäßig gegerbt wurde. Es gibt Verbote. Dazu zählen bestimmte Farbstoffe oder Konservierer. Der Verkäufer sollte dies bestätigen - schriftlich.

Leder gibt es in unterschiedlichen Stärken. Für Möbel reichen 1,2-1,4 mm aus. Dickere Leder sind teurer. Die Lederoberflächen sind unterschiedlich strukturiert. Ohne jede Prägung sieht man den Narben. Es gibt zahlreiche Varianten von Prägemustern wie Büffel, Elefant, Schlange, Kroko, ect.

Neben den sog. Narbenledern gibt es geschliffene Typen. Das sind Velour oder Nubuk. Velour ist auf der Rückseite und Nubuk auf der Narbenseite geschliffen. Solche "Rauhleder" sind grifflich angenehmer aber auch beim Gebrauch schneller "gealtert" Deswegen sollten diese Rauhleder möglichst imprägniert sein - Schmutz-un Wasserabweisende Ausrüstung haben. Mit Nappa werden alle weichen, geschmeidigen Narbenleder bezeichnet.

Leder wird mit verschiedenen Farben dem Finish zugerichtet. Das gilt nur für Narbenleder also nicht für Rauhleder. Die sehr dünnen Farbaufträge bestehen aus Bindemitteln und Pigmenten. Zweck der Zurichtung, des Farbauftragens ist eine Schutzschicht, das Erreichen der Egalität und das Egalisieren natürlicher Hautfehler, also ähnlich dem Make-up. Nur wenige Häute sind absolut fehlerfrei. Diese werden als Anilinleder verarbeitet und sind auch die teuersten. Für diese Anilileder gibt es keinen Farbfilm sondern nur die Farbe im Fass als nicht deckend. Man sieht alle Fehler.

Da Häute bspw. Heckenrisse u. a. Vernarbungen haben, wird die Zurichtung mit Farbfilmen aufgebracht die Farbpigmente enthalten. Diese ermöglichen das Egalisieren zu einheitlichem Aussehen. Alle diese Zurichtarten sind gebräuchlich und haben keinen Einfluss auf den Gebrauch - abgesehen vom Oberflächenschutz.


Hornstöße und Abschürfungen, sind eine Folge vom natürlichen Leben der Tiere und sie beeinträchtigen nicht den Gebrauchswert der Leder.

Mastfalten treten im Nackenbereich der Haut auf und verleihen dem Leder ein kernig-rustikales, von Kennern geschätztes Bild.

Heckenrisse und Adern sind typische Merkmale für echtes Leder. Spuren, die das Leben zeichnete.

Gabelstiche werden auf gut sichtbaren Teilen nur verarbeitet, wenn sie gut verheilt sind und nicht zu häfig auftreten.

Anilinleder ist ja das teuerste sofern als rein Anilin bezeichnet. Der Verbraucher soll bitte verstehen, dass der Farbeffekt bei Anilin vergleichbar ist mit dem lichtdurchlässigen Glas im Kirchenfenster. Es ist farbig, aber durchscheinend. So auch beim Leder. Würde das Glas mit Pigmenten überzogen bleibt das Licht draußen. Das ist der Effekt, den der Gerber dann will, wenn Ungleichheiten auf der Narbenseite ausgeglichen werden sollen (Semianilin).

Nubuk und Velourleder werden egalisiert durch das Schleifen. Auch damit werden leichte Fehler, die aber nichts mit der Strapazierfähigkeit zu tun haben, unsichtbar. Gebrauchsspuren sind bei Rauhleder immer eher zu sehen als bei Narbenleder.

Billigste Möbel mit Leder bezogen, können mit aufgeklebter Folie Spaltleder sein. Sehr täuschend echtes Narbenbild! Spaltleder ist der preiswerte Teil der Haut - weniger reißfest.

Zur werterhaltenden Pflege nützt beim Rauhleder das Aufrauhen "verspeckter" Teile (bpsw. Sessellehnen oder Handauflage). Es eignen sich am besten harte Bürsten, auch Messingbürsten. Schmirgel oder Latex sind weniger effektiv.

Natürlich kann man Rauhleder auch sehr nass mit geeignetem LEDER-WASCH-OEL abbürsten ohne Randbildung!

Die Narbenleder werden einmal jährlich evtl. abgewaschen und dann nach dem Trocknen mit LEDER-PFLEGE-IMPRÄGNIEROEL eingelassen. Bitte kein Fett oder Balsam einsetzen. Die Produkte bleiben an der Überfläche des Leders, innen aber wird das Leder hungrig. Die Folgen sind Versprödung und evtl. auch Rissbildung.

Deswegen will der Gerber das Leder innen pflegen!!!

Hinzu kommt bei Leder-Möbeln der Standort. Meist im Wohnbereich, oft beheizte Luft. Abstand vom Heizkörper halten. Bitte auf Lichteinfall achten. Leder ist sehr schwer lichtecht herzustellen. Tages-Sonnenlicht evtl. abdecken bei hellen Lederarten.

Leder kann "Atmen" (Luftdurchlässigkeit) und Feuchte speichern und abgeben (Wasserdampfdurchlässigkeit). Vergleichbar mit anderen Naturmaterialien wie Holz oder Wolle. Deswegen müssen die Pflegemittel die richtige Zusammensetzung haben um bspw. auch Wasser zu speichern. Der Gerber hat dies berücksichtigt beim LEDER-WASCHOEL und beim LEDER-PFLEGE-IMPRÄGNIEROEL.

Natürlich wird jeder mit weiteren Fragen vom Gerber beraten.
Schreiben Sie info@leder-fein.at oder Anruf 09471-807766

Wie gehe ich vor?

Eine Behandlung 2x jährlich genügt.
Ältere Leder vor der Behandlung mit dem Leder-Pflege-Oel zunächst mit Leder-Fein-Waschkonzentrat 1 : 50 verdünnt nass abwaschen und dem Leder 2 - 3 Tage Trockenzeit geben. So wirken die Produkte in die Tiefe!
Fett, Balsam, Creme oder Spray bleiben an der Lederoberfläche hängen. Mehr oder weniger werden die Narbenporen verstopft.

Leder als Naturprodukt muss atmen wie beispielsweise Holz.

 

© 2017 Leder Fein | Impressum